Acid anderswo

Bunte Medienwelt

Kategorien

Geschriebenes

Allgemeines

Sonderkrams

Tags

Ein älterer Text. Ich habe inzwischen eingesehen, dass besagte Person nicht für eine Beziehung bereit ist und sie ist mir eine teure Freundin geworden. Auch wenn ich durchaus eine extrem lange Geduld habe, habe ich mich inzwischen damit abgefunden ;) Aber da ich diese Nacht auch nicht viel schlafen konnte, wenn auch aus ganz anderen Gründen, finde ich ihn eigentlich ganz passend :)

Ich kann nicht schlafen, es ist heiß.
Mein Kater stattet mir auch nur einen kurzen Anstandsbesuch ab, um ein paar Streicheleinheiten zu kassieren, und wandert dann in kühlere Regionen meines Zimmers weiter. Ich wälze mich hin und her und die ersehnte Ruhe will einfach nicht eintreten.

Ich kann nicht schlafen.

Meine Freunde und Bekannten auf den Paderwiesen neckten mich noch vor einer Stunde, was ich denn für ein arbeitsamer „junger Schüler“ sei, dass ich schon so früh wieder ging. Sie baten mich, ihnen noch ein wenig von meinen Fortschritten am Didgeridoo zu zeigen. Aber ich lehnte ab. Zu stark hing die Müdigkeit in meinen Knochen. Die Auswirkungen der Zecherei der letzten Nacht war noch viel zu gut zu bemerken und ich fühlte mich entrückt, ob meiner Begegnung heute.

Ich kann nicht schlafen.

Sie will mir nicht aus dem Kopf gehen. Einem Mond gleich kreisen meine Gedanken um den Himmelskörper, der sie repräsentiert. Immer wieder muss ich an ihr bezaubernd schönes und ehrliches Lächeln denken. Die Verzückung, als sie in den Ausführungen über meine Ansichten ihre Gedanken wieder findet, die sich in Ihren Augen spiegelt. Ich hatte nicht mehr wirklich daran glauben wollen, dass ich so schnell eine Frau finden könnte, die mich versteht und meine Ideale teilt. Und dann saß sie ein halbes Jahr lang fast jeden Tag vor meinen Augen und ich habe es erst gestern Abend erkannt.

Ich kann nicht schlafen.

Immer wieder rolle ich vor meinem geistigen Auge den Film unserer spontanen Begegnung ab, springe hin und her, betrachte gewisse Szenen, deute Haltung und Aussage, genieße noch einmal das Gefühl, mit ihr durch den Park zu schreiten. Doch wo solch strahlendes Licht ist, dort ist natürlich auch viel Schatten. Gegen Ende unserer Unterhaltung erläuterte sie, dass sie noch zu sich finden muss, mit sich klar kommen muss, Selbstvertrauen aufbauen muss, damit sie nicht wieder andere verletzt. Sie braucht Zeit.

Ich kann nicht schlafen.

Und Zeit soll sie bekommen. Einem Jäger gleich werde ich mich geduldig, vorsichtig, behutsam und sanft, nur mit einem Speer aus Liebe bewaffnet, an sie heran pirschen. Die Beute dabei mit prüfenden Blick genau musternd um den ersehnten gewinnenden Stoß an die richtige Stelle zu setzen.

Ach, wie gern wär’ ich doch schon am Ende meiner Jagd angelangt!

Doch diese Wachträume bringen mir keinen Gewinn. Die Arbeit lässt noch auf sich warten, die Schlacht muss noch geschlagen und die Holde noch eingenommen werden. Dieser Guss meiner Gedanken in Textform vermag mir wohl die Zeit bis dahin zu versüßen, doch der Morgen droht und jeder Satz bringt mich ihm schlafloser entgegen.

Und nun, versuche ich zu schlafen.

flattr this!

2 Kommentare

  1. Die Gefühls- und Sachlage kommmt mir SEHR bekannt vor … Bei mir glücklicherweise mit immer noch anhaltendem “gutem” Ausgang.

    Comment by 4nduril — 3. Februar 2010 @ 10:00

  2. :)
    Ich wünsche dir, dass es auch noch lange so bleiben wird!

    Comment by acid — 4. Februar 2010 @ 18:27

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.