Acid anderswo

Bunte Medienwelt

Kategorien

Geschriebenes

Allgemeines

Sonderkrams

Tags

Gleichsames bliepen.
Abgepackte Individualitat.
Unterdrücktes fiepen.
Gespielte Souveränität.

Totes Fleisch im Cellophan.
Obst, fern gepflückt von Kinderhand.
Werkzeug, kaum von Güte & Bestand.
Fraß, maximal erlaubt vergiftet,
portioniert, gestückelt & gestiftet.
Schnell wat auf’n hohlen Zahn.

Warten in stumm erzwungener Enge,
der Kleine vorn schlägt über Stränge.
Ich, inmitten, sehne mich voll Traurigkeit,
nach Respekt, Wärme & Ehrlichkeit.

flattr this!

1 Kommentar

  1. Du kannst ihnen nicht trauen
    wenn sie
    die Nähe deiner Schulter suchen
    um mit dir zu schunkeln.

    Du kannst ihnen nicht trauen
    wenn sie
    dich an der Kasse vorlassen
    denn du hast
    ihren bösen Blick im Nacken.

    Du kannst ihnen nicht trauen
    wenn sie
    dir helfen wollen
    denn ihr Herz
    hört nur die eigenen Sorgen.

    Du kannst ihnen nicht trauen
    wenn sie
    dir die Hand geben

    es sei denn
    du packst so fest zu
    dass du
    die Knochen knacken hörst
    und die Angst
    in ihren Augen siehst
    noch fester
    ihr Blut in deinen Händen
    was auf den Boden tropft.

    Nun bist du es
    der lächelt.

    (http://textreich.blogspot.com/2011/06/du-kannst-ihnen-nicht-trauen.html)

    Comment by Thomas Reich — 1. Juli 2011 @ 11:44

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.